Sport 08.05.2014 16:33

Krafttraining für alle Sportarten hilfreich

Wenn man so als normaler Mensch ins Fitnessstudio geht und sich dort an den Geräten und auf Laufbändern abstrampelt, fragt man sich schon so manches Mal, warum man sich das Ganze überhaupt antut. Dann wünscht man sich einen so durchtrainierten und perfekten Körper herbei, wie ihn viele Leistungssportler haben, zum Beispiel Fußball- oder Basketballspieler. Was viele aber nicht wissen, ist, dass hinter diesen Körpern der Sportler nicht nur das tägliche Training ihrer jeweiligen Sportart steht, sondern auch ein ausdauerndes und regelmäßiges Krafttraining.

Das wird diesen Personen zwar mit Sicherheit deutlich leichter fallen als dem normal trainierten Menschen, doch ein gewisser Trost ist es schon, dass sich auch die Spitzensportler durch so manche unschöne Übung kämpfen müssen, um richtig fit zu werden und an den passenden Stellen Muskeln aufzubauen.

Bildquelle (links): Flickr

Krafttraining im Basketball und anderen Ballsportarten

Während wir als Normalsportler sozusagen Sportarten betreiben, um uns fit zu halten, sind die Topsportler auf bestimmte Trainingseinheiten angewiesen, um zu den besten in ihrem Bereich zu gehören. Und das, obwohl es lange Zeit gar nicht unbedingt zum typischen Trainingsablaufs eines Basketballers zum Beispiel gehörte, Krafttraining nachzugehen und sich so in Form zu halten. Die Leistung der Sportart, so sah man es früher, wurde durch Training im Kraftraum nicht unbedingt verbessert. Nach dem heutigen Stand der medizinischen Forschung weiß man aber, dass Krafttraining auch bei Sportlern anderer Sportarten sehr wohl einiges bringt.

Während es also auf dem Spielfeld, in den Medien oder bei Basketball Wetten darum geht, welche Mannschaft den nächsten Sieg einheimsen wird, haben die Spieler hinter den Kulissen sehr viel mehr zu tun, als nur die typischen Abfolgen und Pässe des Spiels an sich zu trainieren.

Welche Übungen sind am hilfreichsten?

Beim Basketball beispielsweise kommt es enorm auf die Ausdauer an, aber auch auf das Sprint- und Reaktionsvermögen des Spielers. All diese Bereiche müssen ebenso trainiert werden wie die Sprungkraft und das Durchsetzungsvermögen des Basketballers. Man kann sich also denken, dass gerade die zwei zuletzt genannten Aspekte durch ein gezieltes Krafttraining enorm geschult werden können, unter anderem mit dem Trainieren der Nacken- und Brustmuskulatur, Kniebeugen und Klimmzügen.

Die Bauchmuskulatur spielt beim Krafttraining für Basketballer allerdings nur eine untergeordnete Rolle, da diese in der Regel beim normalen Training schon entsprechend in Anspruch genommen und somit trainiert wird. Das Krafttraining kann man sich deshalb in diesem Bereich ersparen.

Auch für Laien gute Kombination

Wer nun aber kein Spitzensportler ist, kann ebenfalls durch eine Kombination aus Ballspielen (Basketball, Volleyball, Fußball und ähnlichen Ballsportarten) und Krafttraining enorm fit werden. Die unterschiedlichsten Bereiche des Körpers und der allgemeinen Fitness werden dabei gefördert. Während das Krafttraining hauptsächlich natürlich die Muskeln beansprucht, ist das Balltraining an sich der reinste Ausdauersport, bei dem man so manche Kalorie verbrennen kann.

Wer also keine allzu große Scheu vor Bällen hat ,sollte diese Kombination aus Trainingseinheiten ruhig einmal ausprobieren und selbst herausfinden, wie fit man mit dieser werden kann. Wer zudem noch auf eine ausreichende und gesunde Ernährung achtet, kann eigentlich kaum noch etwas falsch machen auf dem Weg zum durchtrainierten Körper.